Home      |      Links      Impressum
 
Das Original      |      Modell 1/48      |      Modell 1/7,1 (1,80m)
 
    Lockheed F-117 "Nighthawk"
 
  Auswahl/Übersicht
  Das Original
  Modell 1/48
  Modell 1/7,1 (1,80m)
  Weitere RC-Helis
  Weitere Modelle
 
  Huges 500D Tow Helicopter (1/48)
  A-10 Thunderbolt II (1/48)
  USS Enterprise (CVN65) (1/350)
  F-15E Strike Eagle (1/48)
  F-16A Plus Fighting Falcon (1/48)
  F-16 Cockpit (1/12)
  Lockheed F-117 "Nighthawk (1/48)
  AH-64A Apache (1/48)
  F-14 zur Zeit im Bau (1/48)
  F-104 zur Zeit im Bau (1/48)
  Yamaha 98'er R1 (1/12)
  Sonstige

 

Die Lockheed F-117 "Nighthawk":

Die F-117A ist als das erste "Stealth"-Flugzeug überhaupt in der USAF beim ACC offiziell seit 1983 als Jagdbomber im Dienst. Sie wurde jedoch schon in den 70'er Jahren mit dem schwarzen 6,5 Milliarden Dollar teuren Projekt "Senior Trend" entwickelt und nachts testgeflogen. Es wurden speziell entwickelte Formen, Materialien und Schutzanstriche verwendet, um das Flugzeug für sämtliches Radar komplett unsichtbar zu machen. Heute ist aber bekannt, dass der schwarze Schutzanstrich unter ungünstigen Bedingungen, wie z.B. Regen, Teile von seiner Wirksamkeit verliert und so das Flugzeug mit extrem starken Radargeräten geortet werden kann. Während des Kosovo Konfliktes '99 musste die Air Force den ersten Verlust einer F-117 hinnehmen, als ein Jet unter ungünstigen Bedingungen von einer SA-3 SAM der Serben abgeschossen wurde.

Trotz ihrer Stealth-Qualitäten fliegt die F-117 ausschließlich im Schutz der Nacht Angriffe auf feindliche Prioritätsziele. Dazu benötigt sie jedoch keinerlei Unterstützung oder Begleitschutz. Die F-117 kann als Mutter der modernen Kriegsführung betrachtet werden: Sie ist in der Lage, unbemerkt ins Feindgebiet einzudringen, Prioritätsziele bis auf ein paar Meter genau mit ihren lasergelenkten GBU's zu treffen, und wieder unbemerkt hinauszufliegen. Falls die F-117 einmal zufällig in Konflikt mit einem Abfangjäger kommen sollte, wendet sie eine einfache, aber höchst effektive Taktik an: sie verschwindet. So flogen F-117's auch während Operation Desert Storm rund 1275 Kampfeinsätze über dem Irak mit noch nie da gewesenen 80% Trefferquote bei Punktzielen. Insgesamt zerstörten die Nighthawk's etwa 40% aller strategischen Ziele, obwohl die 45 eingesetzten Maschinen nur 2,5% der gesamten alliierten Luftstreitmacht ausmachten. Für ihre Nachteinsätze ist die F-117 mit modernster Technik wie z.B. drei Missionsrechnern, Laser-Inertialsystem, FLIR und DLIR, Laser-Zielerfassung mit automatischer Nachführung, GPS, RNIP-Plus Navigationssystem und einem Laser-Leitsystem für den präzisen Anflug und Angriff des Ziels ausgerüstet.

Die Nighthawk kann in ihrem internen Waffenschacht bis zu 2268 kg Bomben oder Raketen mitführen (max. zwei GBU-27 oder drei AGM-65), hat aber außen wegen der Bewahrung ihrer Stealth-Qualitäten keine weiteren Befestigungspunkte. Zukünftig sollen auch GPS gesteuerte Bomben wie JDAM oder Wind Corrected Munitions Dispenser (WCMD) verwendet werden. Durch Luftbetankung kann die Reichweite ohne Probleme auf globalen Radius erweitert werden.


Technische Daten:

Verwendung: Tarnkappen-Jagdbomber
Triebwerke: 2 x General Electric F404-GE-F1D2 mit je 48 kN Schub
Höchstgeschw.: Mach 0.9
Leermasse: 13.609 kg
max. Startmasse: 23.814 kg
Länge: 20.08 m
Höhe: 3,78 m
Spannweite: 13,20 m
Reichweite: 1.111 km bei max. Waffenlast (ohne Luftbetankung)
Besatzung: 1
Bewaffnung: GBU-10A/B
GBU-12
GBU-24
GBU-27
AGM-65 "Maverick"
Mk.84
BLU-109
WCMD
JDAM


Bausatz: Tamiya
Maßstab: 1/48
Bauzeit: ca. 50 Stunden