Home      |      Links      Impressum
 
Das Original      |      Modell 1/48      |      Modell 1/7,1 (1,80m)
 
    F-16A Plus Fighting Falcon
 
  Auswahl/Übersicht
  Das Original
  Modell 1/48
  Modell 1/7,1 (1,80m)
  Weitere RC-Helis
  Weitere Modelle
 
  Huges 500D Tow Helicopter (1/48)
  A-10 Thunderbolt II (1/48)
  USS Enterprise (CVN65) (1/350)
  F-15E Strike Eagle (1/48)
  F-16A Plus Fighting Falcon (1/48)
  F-16 Cockpit (1/12)
  Lockheed F-117 "Nighthawk (1/48)
  AH-64A Apache (1/48)
  F-14 zur Zeit im Bau (1/48)
  F-104 zur Zeit im Bau (1/48)
  Yamaha 98'er R1 (1/12)
  Sonstige

 

Die F-16A Plus Fighting Falcon:

Merkmale:

In der Luftkampfrolle verfügt die F-16 über bessere Manövrierfähigkeiten und einen grösseren Einsatzradius (Flug und Aufenthalt im Luftkampfgebiet, Bekämpfungsvorgang und Rückkehr) als die Abfangjäger aller potentieller Gegner. Sie kann unter allen Wetterbedingungen Ziele orten und Tiefflieger gegen Bodenfestzeichen erfassen. Im Luft/Boden-Einsatz ist die F-16 in der Lage, mehr als 500 Meilen (860 km) zu fliegen, ihre Waffen mit grösster Präzision ins Ziel zu bringen, sich selbst gegenüber gegnerischen Luftfahrzeugen zu verteidigen und zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Ihre Allwetterfähigkeit ermöglicht den genauen Waffeneinsatz unter Abwurfbedingungen ohne Bodensicht.

Bei der Konstruktion der F-16 wurde modernste Luftfahrttechnolgie eingesetzt und auf bewährte Systeme anderer Luftfahrzeuge, wie der F-15 und F-111, zurückgegriffen. Auf dieser Grundlage wurde eine Vereinfachung des Luftfahrzeugs und eine Reduzierung der Grösse, des Kaufpreises, der Wartungskosten und der Masse erreicht. Die geringe Rumpfmasse konnte ohne Einschränkung der Zellenfestigkeit erzielt werden. Die F-16 kann Beschleunigungen bis zu 9 g (neunfache Schwerkraft) mit gefüllten Kraftstoff-Innentanks, die grösser sind als die aller anderen derzeitigen Abfangjäger, aushalten.

Die Kabinenhaube des Cockpits bietet dem Piloten ungehinderte Sicht nach vorn und oben, und eine wesentlich verbesserte Sicht zur Seite und nach hinten. Der Rückenlehnenwinkel wurde von ursprünglich 13 Grad auf 30 Grad erweitert, um den Komfort und die Schwerkrafttoleranz des Piloten zu erhöhen.

Die Flugsteuerung mit elektrischer Signalübertragung (fly-by-wire) ermöglicht dem Piloten eine ausgezeichnete Flugsteuerung, bei der elektrische Leitungen Kommandosignale übertragen anstelle der üblichen Seilzug-/Gestängesteuerung. Zur einfachen und genauen Steuerung des Luftfahzeugs bei Manövern mit hoher g-Belastung dient ein seitlich angeordneter Steuerknüppel anstelle des herkömmlichen zentralen Steuerknüppels. Durch Handdruck auf den seitlichen Steuerknüppel werden elektrische Signale an die Stellmotoren der Steuerflächen, wie z.B. Höhen- und Seitenruder, übertragen.

Zur Avionikausstattung gehört ein hochpräzises Trägheitsnavigationssystem, das dem Piloten die Flugsteuerungdaten über einen Rechner liefert. Das Luftfahzeug verfügt über UHF- und VHF-Funkgeräte und ein Instrumentenlandesystem. Gegen elektronische Bedrohungen aus der Luft oder vom Boden ist die F-16 mit einem Warnsystem und modularen Gondeln mit Gerät zur elektronischen Kampfführung ausgestattet. Im Rumpf ist noch Raum für weitere Avioniksysteme vorgesehen.


Hintergrund:

Der Erstflug der einsitzigen F-16A fand im Dezember 1976 statt, und die erste einsatzfähige F-16A wurde im Januar 1979 an das 388. Tactical Fighter Wing (388. Taktische Kampfgeschwader) auf dem Flugplatz Hill Air Force Base, Utah, ausgeliefert.
Die zweisitzige F-16B hat ein Tandemcockpit, dass in der Grösse ungefähr dem der A-Version entspricht. Um Raum für das zweite Cockpit zu schaffen, wurden der Rumpftank und der Avionikbereich reduziert. Bei der Ausbildung wird das vordere Cockpit vom Flugschüler genutzt, während sich im hinteren Cockpit der Ausbilder befindet.
Alle seit November 1981 ausgelieferten F-16 sind von der Zellenkonstruktion her auf den weiteren Einbau von Leitungen und Systemen ausgelegt, um die Mehrzweck-Einsatzflexibilität zu vergrössern und präzise Angriffseinsätze bei Tag und Nacht und Abfangeinsätze auf grosse Entfernung durchführen zu können. Ergebnis dieses Verbesserungsprogramms sind die F-16C und F-16D, die das ein- bzw. zweisitzige Gegenstück zu den F-16A/B bilden und über die neuste Flugsteuerungs-und Darstellungstechnik verfügen.
Die meisten aktiven Einheiten haben inzwischen auf F-16C/D umgerüstet; die vorhandenen F-16A/B ersetzen ältere Flugzeuge der Air National Guard und USAF-Reserve.
Die Produktion der F-16 erfolgt auf der Grundlage eines ungewöhnlichen Abkommens, das zur Bildung eines Konsortiums zwischen den USA und vier NATO-Ländern führte: Belgien, Dänemark, Niederlande und Norwegen. Diese Länder produzieren gemeinsam die ersten 348 F-16 für ihre Luftstreitkräfte. Die Endmontagebänder befinden sich in Belgien und in den Niederlanden. Die F-16 des Konsortiums werden aus Komponenten zusammengebaut, die in allen fünf beteiligten Ländern hergestellt werden. In Belgien erfolgt aud der Einbau der Triebwerke F100 für die europäischen F-16. Langfristig liegen die Vorteile dieses Programms im Technologietransfer zwischen den beteiligten Staaten und der gemeinsamen Nutzung der F-16 durch die NATO-Staaten. Darüber hinaus wird die Lieferung und Verfügbarkeit von Ersatzteilen innerhalb Europas verbessert und somit die Einsatzbereitschaft der F-16 erhöht.
Die Mehrzweckjäger F-16 der USAF wurden zur Unterstützung der Operation Desert Storm 1991 an den Persischen Golf verlegt und führten mehr Einsätze durch als jeder andere Luftfahrzeugtyp. Sie flogen Angriffe auf Flugplätze, militärische Produktionsanlagen, SCUD-Stellungen und viele andere Ziele.


Technische Daten:

Besatzung: 1
Triebwerk: Turbofan-Triebwerk Pratt & Whitney F100-PW-220 / 106 kN Schub
Höchstgeschwindigkeit: 2125 km/h in 12190 m ohne Lasten
Dienstgipfelhöhe: 15240 m
Einsatzradius: 550 km
Gewicht: Leermasse 8660 kg, max. Startmasse 19190 kg
Abmessungen: Spannweite 10,00 m, Länge 15,03 m, Höhe 5,01 m
Avionik: AN/APG-66-Puls-Doppler-Radar, AN/ALR-69- oder AN/ALR-74-RWR, AN/ALE-40- oder AN/ALR-47 C/F-Dispenser
Schleudersitz: MDD ACES II
Bewaffnung / Aussenlasten:
Max. Waffenlast 6890 kg
Kanonenbewaffnung eine M61A1, 20 mm
Luft-Luft AIM-120 AMRAAM, AIM-7 Sparrow, AIM-9 Sidewinder, Python III/IV
Luft-Boden AGM-65 Maverick AGM, AGM-88 HARM ARM, Bomben GBU-10/12, Mk82/84, CBU-87/89/97, Raketenbehälter LAU-3
Sonstige Aussenlasten: Aussentanks, Aufklärungsbehältern Störbehälter und LANTIRN-Behälter

Versionen:

F-16A Block 1
F-16A Block 5
F-16A Block 10
F-16A Block 15
F-16A Block 15OCU
F-16A Block 20
F-16A(R)
F-16B
F-16AM/BM
F-16C Block 25
F-16C Block 30/32
F-16C Block 40/42
F-16C Block 50/52
F-16C Block 60
F-16D
F-16 ADF
F-16N
F-16X
YF-16
KF-16C/D

Kunden

Land Version Anzahl Herkunft
Ägypten F-16A/B/C/D Fighting Falcon Block 40/42 USA
Bahrain F-16C/D Fighting Falcon Block 40 USA
Belgien F-16AM/BM Fighting Falcon Block 10/15 USA
Chile F-16C/D Fighting Falcon Block 50+ USA
Dänemark F-16AM/BM Fighting Falcon Block 10/15 USA
Griechenland F-16C/D Fighting Falcon Block 30/50/50+ USA
Indonesien F-16A/B Fighting Falcon Block 15OCU USA
Israel F-16A/B/C/D/I Fighting Falcon Block 10/15/30/40/60 USA
Italien F-16A/B Fighting Falcon Block 15 USA
Jordanien F-16A/B Fighting Falcon Block 15 USA
Korea, Republik KF-16C/D Fighting Falcon Block 32/52 USA/lokal
Niederlande F-16AM/BM Fighting Falcon Block 10/15 USA/lokal
Norwegen F-16AM/BM Fighting Falcon Block 10/15 USA/NL
Oman F-16C/D Fighting Falcon Block 50+ USA
Pakistan F-16A/B Fighting Falcon Block 15 USA
Polen F-16C/D Fighting Falcon Block 50+ USA
Portugal F-16A/B Fighting Falcon Block 15OCU USA
Singapur F-16A/B/C/D Fighting Falcon Block 15OCU/52 USA
Taiwan F-16A/B Fighting Falcon Block 20 USA
Thailand F-16A/B Fighting Falcon Block 15OCU USA
Türkei F-16C/D Fighting Falcon Block 30/40/50 USA/lokal
Venezuela F-16A/B Fighting Falcon Block 15 USA
Vereinigte Arabische Emirate F-16C/D Fighting Falcon Block 60 USA
USA F-16A/B/C/D Fighting Falcon lokal


Bausatz: Hasegawa
Maßstab: 1/48
Bauzeit: ca. 80 Stunden